Gesteinsbruch - Erdverwerfung

Gesteinsbruch

Unsere Erde besteht aus mehreren Schichten. Durch ein Beben im Inneren der Erde kommt es gelegentlich zu großen Hohlräumen innerhalb der Erde. Alle darüberliegenden Schichten sinken dann ab. Bei genauer Beobachtung der Schichten in der Natur erkennen wir, dass Erdvorkommen wie Zink und Kohle aufeinander treffen. Durch einen Bruch des Gesteins entsteht dadurch ein Batterieeffekt, aber in viel stärkerem Ausmaß.

 

Gesteinsbrüche können im ungünstigsten Fall bis zur natürlichen Radioaktivität ausstrahlen.
Bei plötzlich auftretenden größeren Hausrissen sind daher unbedingt Messungen zu veranlassen.

In Verbindung mit Gesteinsbrüchen wurden immer wieder folgende Beschwerdesymtome häufig festgestellt:

  • Allergien
  • Angstzustände
  • Hautkrankheiten
  • Nervenleiden

Erdverwerfung

Bei einer Verwerfung geht es um aufgerollte Erdschichten von mehreren hundert Metern. Die Verwerfungen sind durch Vulkantätigkeit oder Eisgletscher, die riesige Mengen Erdreich bewegten, entstanden. Je tiefer die Verwerfung ist, umso stärker sind die Erdenergien, die sich bis zur Erdoberfläche bündeln.

 

Verwerfungen können zusätzlich von Wasser durchflossen werden. Sie sind meist ausgedehnte Zonen, die ganze Ortschaften durchqueren können. Auf solchen Zonen kommt es zu einer enormen starken Belastung für den menschlichen Körper und die Psyche.

 

Die Erfahrungen mit Beschwerden, die man auf Verwerfungen festgestellt hat, sind:

  • Gereiztheit
  • Ungeklärte Streitsucht
  • Depressionen
  • sehr häufig bei Kindern, Entwicklungsstörungen und auch Lernschwierigkeiten
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Kinderlosigkeit
  • Fehlgeburten
  • Leukemie
  • Krebs und ähnliche Symptome